×
Aktuelle Angebote
Angebote Unsere Angebote Reiterferien Kids Reiterurlaub Erwachsene Lehrgang Dressur/Springen
Longierabzeichen Übersicht Longierabzeichen 5 (LA 5) Longierabzeichen 4 (LA 4) Longierabzeichen 2 (LA 2)
Basispass Pferdekunde
Turnier Förderkurse Übersicht Springreiten
Reitabzeichen Reitkurse Übersicht RA 10 RA 9 RA 8 RA 7 RA 6 RA 5 RA 5 Dressur / Springen / Gelände RA 4 RA 4 Dressur / Springen / Gelände RA 3 RA 3 Dressur / Springen / Gelände RA 2 RA 2 Dressur / Springen / Gelände Reiten lernen & Reitabzeichen Reitabzeichensystem 2014
Deutscher Reiterpass Abzeichen Bodenarbeit Anfänger/Longe Fortgeschrittene Reiten im Gelände (Ausreiten) Dressur & Springen Vorbereitung Reiterpass mit oder ohne Springen Vorbereitung Reitabzeichen RA 5 oder RA 4 Vorbereitung Longierabzeichen 5 oder 4 Reitkurse kombinieren
Reiten & Sprachen lernen Übersicht Sprachunterricht-Angebot Deutsch Sprachunterricht Englisch Sprachunterricht Französisch Sprachunterricht Spanisch Sprachunterricht Italienisch Sprachcamps Erlebnisbericht
Reiten & Schülernachhilfe Reiten & Wellness Reiten & Golfen Gutscheine Schulklassen, Gruppen & Vereine Studentengruppen Familienangebote
Termine
Reiterhof Wir stellen uns vor Schulpferde & Ponys
Bewertungen Übersicht Bewertung abgeben
Hotel-Portalseiten Reiterquiz Prüfungsfragen Jobs
Reiterhotel Kontakt & Anfrage Buchung
Über uns Anreise Impressum Datenschutzerklärung AGB Empfehlungen Reiserücktrittsversicherung Sitemap
 
Header

Springunterricht
auf dem
Reiterhof Konle

Header

Reiturlaub & Wellness Angebote Reiterhotel & Reiterhof Konle

Home / Angebote / Longierabzeichen / Longierabzeichen 5 (LA 5)

Longierabzeichen 5 (LA 5)



Longierabzeichen 5 (LA 5)Voraussetzungen für Longierer und Pferd
Voraussetzung für den Erwerb des Longierabzeichens LA 5 ist die Mitgliedschaft in einem Pferdesportverein, der einem der FN angeschlossenen Landes- und/oder Anschlussverbände angehört, der Besitz des Basispasses Pferdekunde oder der Reitabzeichen (RA) 7 und 6 und die Teilnahme an einem Vorbereitungslehrgang. Die in der Prüfung vorgestellten Pferde müssen mindestens fünf Jahre alt sein und den Anforderungen genügen. In einer Prüfung sollten nicht mehr als drei Teilnehmer dasselbe Pferd longieren.

Was wird verlangt?
Die Prüfung besteht aus praktischen und theoretischen Teilprüfungen, die an einem Tag abgelegt werden.

1. Teilprüfung Longieren
Longieren gemäß Merkblatt und Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 6. Auf Verlangen der Richter kann Pferdewechsel vorgenommen werden. Beurteilt wird die Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes.

Beurteilt werden:
Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche) Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel Sicherheit beim Handwechsel Anwendung der Ausbildungsskala auf das Longieren Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit

2. Teilprüfung Stationsprüfungen

Station 1
Prüfungsgespräch in Reflexion auf das praktische Longieren (Longier-/Reitlehre)

Station 2
Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes

Station 3
Bodenarbeit: Vorführen auf der Dreiecksbahn, Training mit Stangen
(z.B. Halten über der Stange, vielseitiges Stangenkreuz, Stangenlabyrinth), systematische Desensibilisierung (Umweltreize)

Wer hat bestanden?
Bewerber müssen zum Bestehen mind. die Durchschnittsnote 6,0 aus allen Teilprüfungen erreicht haben. Keine Einzelnote einer Teilprüfung darf unter 5,0 sein. Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Allerdings muss dann die gesamte Prüfung noch einmal abgelegt werden.